Gratis bloggen bei
myblog.de

urknall

Willkommensgruß

Who the fuck...?

Eure Spuren

Beschwerden

abgelegt

Suchtmittel

Zu Gast bei Mr. Sugar

Furole allein

Hitze

Ich hasse Tage, an denen man morgens aufwacht und erschlagen wird. Man hatte vielleicht gerade noch einen schönen Traum vom Meer mit einer steifen Brise, aber sobald man die Augen öffnet, schlägt einem die heiße Realität mit solche Wucht ins Gesicht, dass man vor taumelnden Kopfschmerzen liegen bleibt.

Die Luft flimmert morgens schon, keine Wolke am Himmel. Der Wind bringt auch keine Erleichterung, nur heiße Luft, die einem das Blut zu Kopfe steigen lässt. In den öffentlichen Verkehrsmitteln schwitzende Leiber, die am Versuch, sich nicht zu berühren, kläglich scheitern. Beinahe schmilzender Asphalt, und die zweischneidige Freude, wenn man auf die offenen Schuhe verzichtet hat, in geschlossenen umkommt, aber keine verbrannten Fußsohlen hat.

An den Ampeln, an den Haltestellen vor Schweiß triefende Menschen, die sich morgens noch verstohlen die Suppe abwischen und mit angedrückten Armen und vorgehaltenen Taschen versuchen, die Schwitzflecken zu verbergen. Sonnenbrillen und Beach-Girls überall, die erfolglos versuchen, einen auf Ich-liebe-dieses-Wetter zu machen. Frauen und Männer, die sich beim Warten nicht setzen, aus Angst einen nassen Hintern beim Aufstehen aufzuweisen. Weibliche Wesenmit aneinandergepressten Beinen, im verzweifelten Versuch, die Schweißbahnen zu verstecken, die an den berockten Schenkeln hinablaufen.

Der neidische Blick auf all die, die ein Eis in der Hand haben oder sich aus den nun boomenden Geschäften mit eisgekühlten Getränken eine Abkühlung gönnen. Die Flucht in klimatisierte Räume und die oft ernüchternde Feststellung, wenn die "Air Condition" mal wieder ausgefallen ist.

Irgendwann erreicht man den Punkt, an dem einem verlaufene Wimperntusche, verschwitzte Haare, klebende Kleidung und nasse Füße egal sind, und man sich nur noch ins kühle Nass wünscht. An diesem Punkt möchte man am liebsten solchen Menschen eine Backpfeife erteilen, die, als könne ihnen die Temperatur nichts anhaben, immer noch mit Pullover und Jeans die Straßen unsicher machen, und die gequälten Leiber gar nicht wahrzunehmen scheinen...

 
25.5.09 18:47
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen